Zur Zeit bietet sich ein großes Spektrum an touristischen Angeboten mit neuen Baugebieten, dabei hat der Mensch „spontan“ vergessen auf das natürliche touristische Angebot zurückzugreifen, das gleichzeitig Entspannung, Vergnügen, kulturelle Bereicherung, Augenschmaus und neuartigen gastronomischen Genuss im besonderen Ambiente verspricht.


Auf dem Weg zum Meer hat Krka kleine Orte gebildet und ihr smaragdgrünes Wasser hat das karstige Gebirge entzweit.


Der Fluss Krka verläuft mit vielen Hindernissen bis zum Meer, sie fällt, strömt, in einem Augenblick ruht sie und dann schlängelt sie wieder durch das karstige Gebirge. Schließlich zerfließt sie so, dass man den „tatsächlichen Ort“ des Flussübergangs ins Meer übersieht.
Geschickt verborgen sieht man nicht wo der Fluss endet und wo das Meer anfängt, oder ist das Meer im Fluss und umgekehrt? Gerade hier auf diesem Weg ins Meer liegt gut beschützt das moderne Nautikzentrum Marina Skradin, das im gleichnamigen historisch geschützten Ort ist.


Mit Linienschiffen (Abfahrt alle 20 Minuten von der Küste in Skradin) erreichen Sie nach einer  1/4 Stunde Fahrt, vor dem oder nach dem Essen,  die Wasserfälle Skradinski buk (letzte Rauwackebarriere des großartigen und nie ganz erforschten Flusses Krka).



 

Wir erwarten, dass Sie uns gerade diese Frage stellen.


Skradin ist vielleicht nicht so groß wie Rom, Wien oder andere Weltmetropolen, aber um Skradin und Krka wirklich zu erleben, braucht man mehr als nur einen Tagesausflug.


Villa  Barbara